Øksfjordbotn

with 7 Kommentare

Von Alta ging es zurück nach Olderdalen. Damit schloss sich der Kreis unserer ersten Rundreise: Tromsø, Olderdalen, Alta, Hammerfest, Repvåg, Nordkapp, Alta, Olderdalen

Da Olderdalen zwar eine schöne Landschaft bietet, aber ein sehr kleiner Ort ist, hatten wir uns im Vorfeld vorgenommen, zwischendurch ein wenig zu wandern und erst am Abend in Olderdalen anzukommen. Im Internet hatte ich vom Øksfjordjøkulen gelesen, ein 1024m hoher Berg, den man relativ leicht erwandern konnte und der etwa auf halben Weg zwischen Alta und Olderdalen liegt. Da wir aber trotzdem nicht so richtig wussten, von welchem Ort genau man losgehen muss, haben wir spontan die Abbiegung in Richtung Øksfjordjøkelen genommen – ein kleiner Unterschied zum Øksfjordjøkulen ;-)

Nichtsdestotrotz sind wir in einer ganz tollen Gegend gelandet! Einen Wanderweg gab es nicht, sodass wir uns selbst einen Weg durch die Natur und über die vielen Flüsse suchen mussten, wodurch es aber nur spannender wurde.

Außerdem war es eine gute Gelegenheit, meinen Graufilter auszuprobieren, der mich nicht enttäuscht hat und mit dem ich fließendes Wasser so geschmeidig ablichten kann. norwegen-86 norwegen-87 norwegen-88 norwegen-89 norwegen-90 norwegen-91 norwegen-92 norwegen-93
Wir wissen nicht, wieso da Rentierfelle im Fluss schwammem, aber es waren welche. norwegen-94
Und wem der Knochen gehörte haben wir auch nicht herausgefunden. norwegen-95
In diesem sumpfähnlichen Abschnitt waren die Vögel so laut, dass ich noch einmal zum Teleobjektiv wechseln musste. Und mir tatsächlich ein passables Foto gelungen ist! :) norwegen-96 norwegen-97

Am Ende unserer Wanderung befanden wir uns irgendwo an der markierten Stelle. Geparkt hatten wir an der unteren Grenze des grauen Øksfjordbotn-Gebiets. Danach ging es weiter nach Olderdalen, wo wir am späten Nachmittag ankamen und für eine Nacht blieben.

7 Antworten

  1. Sabine
    | Antworten

    Sehr hübsche klare Fotos, auch im Detail, ob die Blumen in der Wildnis oder der einzelne Vogel. Es macht richtigen Spaß eure Fotos anzusehen bzw. den Reisebericht zu lesen. Mehr davon bitte!!!!
    Kuss Mutti

    • musterkatze
      | Antworten

      Ich gebe mir Mühe, noch die übrigen Erlebnisse zu schreiben, obwohl viele der letzten Tage wortwörtlich ins Wasser gefallen sind.

  2. Paps
    | Antworten

    Fleißig, fleißig! Das du noch nebenbei deinen Blog machst. Der Vogel ist sehr schön gelungen.

    • musterkatze
      | Antworten

      Ich gebe mir Mühe. Und den Blog schreibe ich nur bei schlechtem Wetter, wenn uns wirklich keine andere Alternative einfällt. Aber so ein halber Tag ’nichts tun‘ tut auch gut :D

  3. Möhrchen
    | Antworten

    Das sieht echt wie eine schöne kleine (oder größere?) Wanderung aus! Die Fotos von den Bächen sind ja richtig gut, das hat was! Aber das geht nur mit ner langen Belichtungszeit, d.h. besser mit Stativ, oder?

    • musterkatze
      | Antworten

      Dadurch, dass wir querbeet gelaufen sind und es keine richtigen Wege gab, war die Wanderung schon etwas größer. Freue mich, dass dir die Bilder gefallen.
      Ja, du hast recht. Man braucht eine lange Belichtungszeit und ein Stativ. Damit die längere Belichtungszeit möglich ist, verwendet man einen Graufilter, der alles etwas abdunkelt. Die Wasserfälle habe ich mit einer Belichtungszeit von etwa 2-4 Sekunden gemacht, aber durch den Graufilter ist das Foto trotzdem nicht überbelichtet.

      • Möhrchen
        | Antworten

        Stimmt, ohne Wege sind selbst kurze Strecken manchmal erstaunlich anstrengend. Aber dafür meistens auch viel interessanter, sieht man ja :)
        Ah, dafür ist der Filter da, das ist interessant :)

Deine Gedanken zu diesem Thema

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.